Ein Girokonto gehört zum Alltag dazu. Es wird alleine schon für den Gehaltseingang benötigt. Die Kontoeröffnung ist jedoch mit einer Schufa-Prüfung verbunden. Negative Einträge können zu einer Ablehnung führen. Hier erfährst du, wie du ein Girokonto trotz Schufa erhältst.

Wofür braucht es die Schufa?

Banken tragen eine gewisse Verantwortung. Der Kunde sollte sich nicht unnötig verschulden. Außerdem möchten sie ihr eigenes Risiko senken: Deshalb wird jeder Kontoantrag einer Schufa-Prüfung unterzogen. So prüft das Institut die Bonität des potenziellen Kunden.

Leider kann eine negative Schufa zur Ablehnung führen. Der Schufa-Score zeigt die Zahlungsmoral eines Kunden. Einige negative Einträge deuten darauf hin, dass die Bank auf ihren Kosten sitzen bleiben könnte. Doch das trifft nicht automatisch auf alle Interessenten zu. Bereits eine vergessene Rechnung kann einen Schufa-Eintrag nach sich ziehen. Das gilt auch für Summen von 20 Euro oder weniger. Das kann jedem einmal passieren!

Ohne Girokonto lässt es sich kaum leben. Wie möchtest du sonst deinen Alltag meistern? Kaum ein Arbeitgeber zahlt den Lohn in bar aus. Daher hat jeder deutsche Bürger das Recht auf ein Girokonto.

Das schufafreie Girokonto

Alle Banken müssen ein Girokonto trotz Schufa anbieten. Es trägt einen Namen wie Basiskonto, Bürgerkonto oder Girokonto für jedermann. Diese Konto wird komplett auf Guthabenbasis geführt. Das Prinzip lässt sich mit einem Prepaid-Handyvertrag vergleichen. Du musst Geld einzahlen, um mit dem Smartphone telefonieren zu können. Ist das Guthaben verbraucht, sind keine Telefonate mehr möglich.

Genauso verhält es sich auch beim schufafreien Girokonto. Wenn du noch 120 Euro auf dem Konto hast, kannst du keine 122 Euro ausgeben. Du musst dir dein Geld sinnvoll einteilen. Die Bank geht mit dem Guthaben-Prinzip keine Risiken ein. Deshalb sollte die Bewilligung eines solchen Girokontos keine Probleme bereiten.

Info: Die Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, ein Konto für jedermann anzubieten. Du könntest es sogar vor einem Gericht einklagen. Hier hilft dir die regionale Verbraucherschutzzentrale weiter. Aufgrund der großen Auswahl an Kreditinstituten ist das nicht notwendig. Sollte es bei einer Bank nicht klappen, versuchst du es einfach bei der nächsten.

Ein Bürgerkonto bietet folgende Leistungen:

  • Bargeld vom Automaten
  • modernes Onlinebanking
  • Überweisungen
  • Bewilligung trotz Schufa

Welche Unterschiede gibt es zum normalen Konto?

In der Regel sind keine Zahlungen per EC-Karte möglich. Du musst das Geld vorher am Automaten abheben. Dispokredite sind ebenfalls ausgeschlossen. Die Bank sieht sie als Risiko zur Verschuldung an, da es dir laut Schufa an Bonität mangelt. Das gilt auch für Kredite jeglicher Art.

Eine Kreditkarte ist beim Bürgerkonto nicht enthalten. Hier existieren ausreichend Angebote von sonstigen Anbietern. Dabei handelt es sich um Prepaid-Kreditkarten, die auf Guthabenbasis funktionieren.

Der wichtigste Punkt lautet: Es ist kein roter Kontostand möglich. Ein Dauerauftrag wird verweigert, wenn das Konto in den negativen Bereich rutschen würde.

Was ist sonst zu beachten?

Im Internet sind viele Angebote zum schufafreien Girokonto zu finden. Die Webseiten sehen meist weniger seriös aus. Oftmals handelt es sich um Banken aus dem Ausland. Von solchen Angeboten ist abzuraten, da sie mit zusätzlichen Kosten verbunden sind.

Bei der Kontoeröffnung fallen überhöhte Gebühren an. Es wird eine Einrichtungsgebühr verlangt. Zusätzlich fallen monatliche Kosten von 10 Euro oder mehr pro Monat an.

Solche Anbieter kannst du relativ schnell erkennen. Der Geschäftssitz befindet sich im Ausland. Tendenziell hast du von der Bank noch nie etwas gehört. Manchmal wird mit einem Dispokredit geworben. Kaum eine seriöse Bank bietet ein Girokonto ohne Schufa mit einem Dispo an.

Das Risiko kannst du dir sparen, da du auch bei deutschen Bank ein Anrecht auf ein Basiskonto hast.

Kontoeröffnung durch einen Dritten – Achtung –

Bisher hast du von jeder Bank eine Absage erhalten? Es gibt eine letzte Alternative. Du kannst das Girokonto von einem Dritten eröffnen lassen. Hier kommen jedoch nur sehr gute Freunde oder Familienangehörige infrage. Was ist zu beachten? Die Vertrauensperson muss dir eine Vollmacht ausstellen, damit du das Konto vollumfänglich nutzen kannst. Außerdem ist eine zweite EC-Karte auf deinen Namen erforderlich.

Hierbei handelt es sich um eine komplizierte Lösung. Sie ist nur im allerletzten Notfall zu empfehlen.

Fazit: Girokonto trotz Schufa eröffnen

In den meisten Fällen ist eine Kontoeröffnung problemlos möglich. Du solltest jedoch beachten, dass das Konto auf Guthabenbasis läuft. Ein negativer Kontostand ist ausgeschlossen. Entscheide dich für einen seriösen Anbieter und verzichte auf dubiose Angebote von unbekannten Banken aus dem Ausland.

Tags
No Tag

Bisher noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.